Ein "Defi" als Geschenk

Geschrieben von J. Ruppert am .

Defi

Viele gute Geister sind an der Anschaffung des Defis für Altensittenbach beteiligt: allen voran das Ehepaar Filomena und Francesco Giacomucci (Mitte), Peter Uschalt, Marcus Prechtel, Claus Jerina, Andreas Weber, Franz Benaburger und Robert Ilg.

 

ALTENSITTENBACH (jr) – „Beispielgebend“, brachte Bürgermeister Robert Ilg die Weihnachtsgabe von Filomena und Francesco Giacomucci auf den Punkt. Die Besitzer der Hersbrucker Pizzeria „Francesco“ haben anstatt vieler kleiner Aufmerksamkeiten an ihre Gäste einen ganzen Stadtteil beschenkt: Sie stiften für Altensittenbach einen Defibrillator im Wert von 1500 Euro.

 

„Damit geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung“, sagte zweiter Rathauschef Peter Uschalt, der als Altensittenbacher das Anliegen vorgetragen hat. Der Defi, der mit gezielten Stromstößen Herzrhythmusstörungen beenden kann, soll außen am Feuerwehrhaus angebracht werden, so dass es für jedermann zugänglich ist. So ein Gerät für die Bevölkerung ist sinnvoll, aber nicht so einfach über den Haushalt zu finanzieren, war allerdings das Problem.

Stadtrat Franz Benaburger wusste nun von dem weihnachtlichen Spendenangebot des mit ihm befreundeten Ehepaares Giacomucci und vermittelte den Kontakt. Die beiden Altensittenbacher Feuerwehr-Kommandanten Andreas Weber und Claus Jerina zeigten sich sofort aufgeschlossen über das Plus an Sicherheit.

Der Defi benötigt einen beheizten und belüfteten Kasten, bei dessen Entriegelung eine SMS-Alarmierung an die Retter gesendet wird. Für diese Investition ist ein vierstelliger Betrag notwendig. Die Summe übernimmt der Feuerwehrverein, sagte dessen Vorsitzender Marcus Prechtel.

Robert Ilg hob hervor, dass das ganze Projekt durch sehr viele Absprachen zustande gekommen ist. Andreas Weber versprach, sich um die Schulung an dem neuen Lebensretter zu kümmern. Ein entsprechendes Angebot sollen im Frühjahr auch die Lehrkräfte der neben dem Feuerwehrhaus gelegenen Schule und die in der Turnhalle trainierenden Vereine erhalten. Peter Uschalt regte an, beim alljährlichen Floriansfest ebenfalls eine Ausbildung durchzuführen.

Bild und Bericht: J. Ruppert